Julia Herrmann, M.A.

Julia Herrmann, M.A.

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

 

Raum:  FG 1.039-2

Telefon: +49 (0) 911 / 5302 – 96301

E-Mail: julia.herrmann@fau.de

Twitter: @_JuliaHerrmann

Sprechstunde: nach Vereinbarung

Adresse: Findelgasse 7, 90402 Nürnberg

 

 

 

Julia Herrmann ist seit Ende 2019 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für International Business and Society Relations mit Schwerpunkt Lateinamerika und promoviert zurzeit zum Thema Feministische Außenpolitik in Europa und Mexiko. Julia Herrmann ist zudem wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projektteam zum  Jean Monnet Drittmittel-Projekt der Europäischen Kommission mit dem Titel „The reconfiguration of the EU presence in Latin America and the Caribbean (EUinLAC)„. Julia Herrmann absolvierte von 2016 bis 2019 ihren Master in Development Economics and International Studies an der FAU Erlangen-Nürnberg mit einem Fokus auf Lateinamerika und Europa. Ihr Bachelorstudium der Sozialökonomik absolvierte sie an der FAU Erlangen-Nürnberg sowie am Science Po Strasbourg in Frankreich.

Forschungsrelevante Praxiserfahrung erwarb Julia Herrmann zum Ende ihres Studiums bei der bi-regionalen European Union – Latin America and Caribbean Foundation in Hamburg, in Projekten am Lehrstuhl von Prof. Gardini (The Atlantic Future) sowie als freie Mitarbeiterin zur Datenaufbereitung und -auswertung beim Referat für Forschung und Studien des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD).

  • Bi-regionale Beziehungen zwischen der EU und Lateinamerika
  • Außenpolitikanalyse, insbesondere Formen von Feministischer Außenpolitik
  • Zusammenhang zwischen Kultur, Institutionen, Werten und wirtschaftlicher Entwicklung (Institutionenökonomik und Entwicklungsökonomik)

Abschlussarbeiten: Betreuung von Bachelor- und Masterarbeiten (in Deutsch, Englisch und Spanisch).

Partneruniversitäten und Auslandsstudium: Ansprechpartnerin für alle Partneruniversitäten in Argentinien, Bolivien, Chile, Kolumbien, Mexiko, Paraguay, Peru und Uruguay.
Learning Agreements für im Ausland erbrachte Leistungen: Ansprechpartnerin für alle Studierende, deren Nachnamen mit den Buchstaben A bis L beginnen.

Jean-Monnet-Projekt: „The reconfiguration of the EU presence in Latin America (EUinLAC)“ (ab Oktober 2020)

The Jean Monnet project “The Reconfiguration of the EU presence in Latin America and the Caribbean (EUinLAC)” analyses EU-LAC relations in a challenging and fast-changing global scenario. This includes COVID-19, BREXIT, a new EU Commission and a new US administration, the rise of China and other emerging powers, and the role of Germany. The project responds to three needs:

  1. to boost teaching on the EU and its values against rising scepticism.
  2. to raise awareness of the EU actual presence and action in Latin America.
  3. to strengthen links between European and LAC civil societies, including expat communities.

The truly interdisciplinary and international team will address two crucial aspects of EU-LAC relations: the role and foreign policy of key actors in the EU and LAC with the capacity of driving biregional relations, and topical and innovative issues on the bi-continental agenda for a greener, more inclusive and prosperous future.

Projektmitarbeiterin im Jean-Monnet-Projekt „The reconfiguration of the EU presence in Latin America“ (EU-Forschungsförderprogramm)

 

“Internationale Entwicklungen im 21. Jahrhundert – Wo steht Lateinamerika in der Weltpolitik?“(Oktober 2019 bis September 2020)

Co-Projektleiterin, Bilinguales Lehrprojekt in deutscher und spanischer Sprache in Kooperation mit der Virtuellen Hochschule Bayern (VHB)

Zum Demokurs: https://www.studon.fau.de/crs3207155.html 

  • Economy and Society in Developing and Emerging Countries

The seminar deals with issues of development economics, taking a closer look at political, institutional and societal processes that characterize economies and societies in developing and emerging countries. Based on country case studies macroeconomic factors and aspects of material well-being as well as the role of ethnicity, history, gender norms and the political system will be discussed.

  • International Business Relations

The seminar will examine bilateral and multilateral economic relations, and how they affect regional alliances, globalisation and the social and economic well-being of nations. International business and increased international trade often results in improved international relations, but it can also lead to disputes between countries (e.g. disagreements on tariffs, trade wars etc.). The seminar encompasses economic considerations as well as the role of politics, history and culture.

  • „Internationale Entwicklungen im 21. Jahrhundert – Wo steht Lateinamerika in der Weltpolitik?“// Desarrollos internacionales en el siglo XXI: Dónde se encuentra América Latina en la política mundial?

Die zunehmende globale Verflechtung von Wirtschaft, Politik und Gesellschaft prägt die heutige Zeit und stellt die Weltpolitik vor vielschichtige Herausforderungen. Der Kurs befasst sich mit den zentralen internationalen Entwicklungen im 21. Jahrhundert und arbeitet für jedes Phänomen (wie z.B. Migrationsbewegungen, strukturelle Ungleichheit, nachhaltige und menschliche Entwicklung, digitale Transformation, organisierte Kriminalität, (Des-)Integrationsbewegungen wie Brexit oder geopolitische Spannungen zwischen den USA und China) die Rolle und Interessen Lateinamerikas heraus. Dabei werden zu Beginn jeden Moduls theoretische Modelle/Überlegungen und Messinstrumente sowie aktuelle Daten zu deren fundierten Analyse vermittelt und daraufhin an länder- und regionenspezifischen Fallbeispielen angewandt.

  • Chinesische Direktinvestitionen in Brasilien – Chancen und Risiken aus brasilianischer Perspektive (B.A. 2020)
  • Argentinien zwischen Wirtschaftskrise und Staatsbankrott – Die Rolle des Internationalen Währungsfonds (B.A. 2020)
  • Die Macht Brasiliens und ihre Ansprüche: Abgrenzung und Abhängigkeit als Basis der internationalen Beziehungen (B.A. 2020)
  • Metropolitan Regions: Between Development and Decay (B.A. 2020)